Haushaltshilfe: Lassen Sie sich jetzt kostenfrei beraten!

Die heilende Kraft von Haustieren für Senioren

Teilen Sie unseren Artikel:

Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Share on whatsapp
Haustiere für Senioren | Ratgeber | Agentur für Haushaltshilfe
Machen wir uns nichts vor. Älter werden kann für viele Senioren sehr einsam sein. Angehörige und Freunde ziehen um oder sterben, und es wird immer schwieriger, das Haus zu verlassen und an einst geliebten Aktivitäten teilzunehmen. Doch es gibt eine Quelle des Trosts und der Gesellschaft, von der Senioren in vielerlei Hinsicht profitieren: Haustiere.

 

Vorteile der Tierhaltung für ältere Menschen

Tiere können helfen, Stress abzubauen, den Blutdruck zu senken, die soziale Interaktion und körperliche Aktivität zu fördern. Haustiere bieten aber auch andere immaterielle Vorteile. „Hunde und Katzen leben sehr in der Gegenwart“, sagt Dr. Jay P. Granat, ein Psychotherapeut. „Sie machen sich keine Gedanken über das Morgen, was für ältere Menschen sehr beängstigend sein kann. Ein Tier verkörpert diesen Sinn für das Hier und Jetzt, das überträgt sich in der Regel beruhigend auf den Menschen“.

 

Seniorin kuschelt mit ihrem Hund

 

Haustiere können auch eine erstaunliche positive Wirkung auf Symptome von Depressionen und Einsamkeitsgefühle haben. „Ältere Haustierbesitzer haben uns oft erzählt, wie unglaublich öde und einsam ihr Leben ohne die Gesellschaft ihrer Tiere war, auch wenn es einige Nachteile hatte, ein aktives Haustier zu besitzen“, sagt Linda Anderson, die zusammen mit ihrem Mann das Angels Animals Netzwerk (AAN) gegründet hat, um das Bewusstsein für die Vorteile der Tierhaltung Zuhause zu stärken.

 

Angelika und Rüdiger Hoffmann können dem nur zustimmen. Kurz nachdem die Hoffmanns in den Ruhestand getreten waren, adoptierten sie Kira, einen Golden Retriever-Welpen, der schnell zu einem unverzichtbaren Mitglied der Familie wurde. „Wir fühlten uns nie allein, wenn Kira im Haus war. Als wir älter wurden und immer weniger ausgingen, bot sie uns liebevolle Gesellschaft“, so ihre Besitzer. Kiras aufgeschlossene Persönlichkeit bereicherte auch das Leben anderer Senioren. Die Hoffmanns nahmen sie mit, um ältere Verwandte in einem nahe gelegenen Pflegeheim zu besuchen, und sie war sowohl bei den Bewohnern als auch beim Personal beliebt und wurde rundum verwöhnt.

 

Die Psychologin Fr. Donnenfeld, die ihren eigenen Golden-Retriever-Mix, Sandy, in ihre Praxis mitbringt, hat sogar beobachtet, dass Tiere bei ihren älteren Besitzern zu einem besseren Erinnerungsvermögen beitragen können. „Ich habe erlebt, dass Menschen mit Gedächtnisverlust durch die Interaktion mit einem Tier wieder Zugang zu Erinnerungen aus längst vergangenen Zeiten bekommen“, erklärt sie. „Ein Haustier hilft den Senioren, sich auf etwas anderes zu konzentrieren als auf ihre körperlichen Probleme und ihre negativen Gedanken über Verlust oder Alterung.“

 

Auch Tiere profitieren von der Aufnahme bei Rentnern, insbesondere wenn Senioren ältere Haustiere aufnehmen. „Diese glücklichen Tiere kommen aus dem Tierheim ins Paradies. Adoptanten im Ruhestand haben in der Regel viel Zeit für ein zuvor unerwünschtes Haustier und bauen eine dauerhafte Bindung auf“, sagt der Tierarzt Dr. Kremer, der zusammen mit seiner Frau die gemeinnützige Tierrettungsorganisation Help Save Pets betreibt.

 

Tiere für Senioren: Wie finde ich das richtige Haustier?

Obwohl die Vorteile der Haustierhaltung unbestreitbar sind, gibt es auch einige Nachteile und Konsequenzen, die man beachten sollte, bevor man sich einen pelzigen Freund für einen alternden geliebten Menschen zulegt. Dr. Donnenfeld ermutigt Senioren, Angehörige und Betreuer den Dialog über eine mögliche Tierhaltung zu suchen, bevor man ein Haustier in der Familie willkommen heißt.

 

10 Fragen, die sich Senioren vor Anschaffung eines Haustieres beachten sollten

  1.  Sind Sie in ihren Gewohnheiten festgefahren?

„Wenn Ihr Angehöriger Veränderungen nicht mag, dann ist er vielleicht kein guter Kandidat“, sagen die Hoffmanns. Die Adoption eines Tieres beeinflusst in der Regel den gesamten Tagesablauf eines Menschen.

 

  1. Hatten Sie schon einmal ein Haustier?

Idealerweise haben Sie vorab schon Erfahrungen als Haustierbesitzer gesammelt. Diese Erfahrung hilft auch im Alter einen ruhigen Kopf zu bewahren, wenn es dem geliebten Haustier mal nicht so gut gehen sollte. Wenn Sie jedoch offen für eine neue und lohnende Verpflichtung sind, können auch Neulinge großartige Besitzer sein.

 

  1. Hat der ältere Mensch irgendwelche Behinderungen oder Funktionseinschränkungen?

„Hunde können wunderbare Begleiter sein, die Senioren zur Bewegung anregen“, sagt Dr. Donnenfeld. Aber Hunde können für Menschen mit eingeschränkter Mobilität eine Herausforderung sein. Wenn es zu anstrengend ist, einen Hund mit nach draußen zu nehmen und mit ihm Gassi zu gehen, sind pflegeleichte Tiere wie Katzen oder Vögel vielleicht besser geeignet. Diese erfordern zwar auch einen Pflegeaufwand, der jedoch im zeitlichen Umfang anders gelagert ist, als bei einem Hund.“

 

  1. Wäre ein therapeutisches oder emotionales Haustier von Vorteil?

Wenn eine Person sehr gebrechlich oder beeinträchtigt ist, könnte sie ein Kandidat für einen speziell ausgebildeten Therapiehund sein, der ihr hilft, sowohl zu Hause als auch bei Ausflügen zurechtzukommen. Ansonsten gilt, dass man sich für das Haustier, den Vierbeiner entscheiden sollte, der das Herz am meisten höherschlagen lässt und mit dem man im Vorfeld bereits eine gute emotionale Bindung aufbauen konnte.

 

  1. Welches Alter des Tieres ist am besten?

Ein Welpe oder ein Kätzchen sind für ältere Menschen möglicherweise nicht ideal, da sie intensive Pflege und Ausbildung benötigen. Außerdem können junge Haustiere ihre Besitzer überleben. Es ist wichtig zu bedenken, dass einige Tiere wie z. B. Vögel eine besonders lange Lebenserwartung haben. Andererseits kann ein älteres Haustier seine eigenen körperlichen Einschränkungen und Krankheiten haben, aber sie sind in der Regel bereits gut ausgebildet.

 

  1. Welches Temperament würde gut zu Senioren passen?

Es ist sehr wichtig, sich über die Eigenschaften verschiedener Rassen zu informieren und mit potenziellen Haustieren in Kontakt zu treten, um ein Gefühl für ihr Energieniveau und ihre Persönlichkeit zu bekommen. Viele ältere Menschen denken vielleicht, dass sie mit einem Jack Russell Terrier besser zurechtkommen, weil es sich um eine kleine Rasse handelt, aber sie sind sehr, sehr, sehr energiegeladen und erfordern ein hohes Maß an Anstrengung und Engagement. Es gibt zwar einige allgemeine Wahrheiten über bestimmte Rassen, aber jedes Tier ist einzigartig.

 

  1. Ist das Haustier gesund?

Es ist wichtig, dass jedes Haustier vor der Aufnahme von einem Tierarzt untersucht wird. „Man möchte das Immunsystem eines älteren Menschen nicht gefährden, da manche Haustiere Krankheiten übertragen können“, sagt Dr. Hillestad, Tierärztin. Ungesunde Haustiere können für ältere Menschen sowohl emotional als auch finanziell schwer zu verkraften sein, daher sollte ein potentielles Haustier vorab gecheckt und gegebenenfalls behandelt werden.

 

  1. Ein Haustier oder zwei?

Auch wenn sich mehrere Haustiere gegenseitig Gesellschaft leisten können, ist dies für ältere Menschen möglicherweise keine gute Idee. „Zwei Tiere können sich eher aneinander binden als an ihren Besitzer“, erklärt Dr. Hillestad.

 

  1. Wieviel kostet ein Haustier Senioren?

Haustiere stellen eine erhebliche langfristige finanzielle Verpflichtung dar. Ein kleiner Welpe kann allein in seinem ersten Jahr mehr als 700 € für Futter, medizinische Versorgung, Spielzeug und Pflege ausgeben. Ein pflegeleichtes Tier wie ein Fisch ist weniger teuer und kostet im Schnitt etwa nur 200 €. Bevor Sie ein Tier mit nach Hause nehmen, sollten Sie ihr aktuellen finanziellen monatlichen Spielraum für ein Haustier sorgfältig prüfen.

 

  1. Gibt es einen Notfallplan für das Haustier?

Es ist kein angenehmer Gedanke, aber die Tierhalter müssen auch für das Unerwartete für ihre Haustiere vorsorgen. Was würde mit dem Tier geschehen, wenn ein älterer Mensch ins Krankenhaus müsste, in eine Reha oder Kur käme, in ein Pflegeheim umzöge oder gar verstürbe? Unsere goldenen Jahre können sehr unvorhersehbar sein, daher ist es wichtig, einen Notfallplan für unsere pelzigen und gefiederten Freunde zu haben, bevor ein Notfall eintritt. Ohne einen solchen Plan könnten geliebte Tiere wieder in einem Tierheim landen – dies ist auch für das Tier eine emotionale Belastung und Zumutung.

 

Hunde für Senioren - Eine gute Anschaffung?

 

Wo findet man ein Haustier für Senioren?

Züchter sind zwar eine gute Quelle, aber die Aufnahme eines Tieres aus einem Tierheim ist in der Regel viel preiswerter und hat den zusätzlichen Vorteil, dass man einem unerwünschten Tier ein Zuhause gibt und es möglicherweise vor der Euthanasie bewahrt. Einige Tierheime bieten sogar ermäßigte Adoptionsgebühren für ältere Tiere und Adoptanten ab 55 Jahren an.

 

Weiterhin kennen die Mitarbeiter der Tierheime die Persönlichkeit der Tiere oft gut und können bei der Vermittlung helfen. Dennoch ist es empfehlenswert, ein potenzielles Haustier persönlich kennenzulernen, um die Eignung besser einschätzen zu können. Lassen Sie für die Option des Kennenlernens unbedingt in ihrem örtlichen Tierheim beraten und sprechen Sie die Mitarbeiter darauf an. Diese wissen dies in der Regel sehr zu schätzen, da das Tierwohl und ihr persönliches Wohl für die Mitarbeiter sehr wichtig ist.

Ihnen gefällt vielleicht auch...

Jetzt kostenlosen Beratungstermin vereinbaren