Glossar

Hier finden Sie alles Wissenswerte rund um das Thema Seniorenbetreuung bei Ihrer Agentur für Haushaltshilfe.

Abtretungserklärung:

Die Grundlage unserer Tätigkeit bildet unsere einseitige Abtretungserklärung. Auf dieser erfassen wir Ihre Daten einmal sauber. Diese Daten sind: Name, Anschrift, Pflegekasse, Versicherungsnummer, Pflegegrad, das aktuelle Guthaben unserer Kunden. Darüber hinaus bestätigen Sie uns mit Ihrer Unterschrift, dass wir in Ihrem Namen direkt mit Ihrer Pflegekasse abrechnen dürfen und dass wir Ihre Daten für unsere Zwecke verwenden dürfen(Datenschutzerklärung). Diese Abwicklung ist für alle Seiten in der Regel die Einfachste. Darüber hinaus erfragen wir bei Ihrer Kasse, durch unsere Bezirksleiter, Ihre unter Umständen ungenutzten Budgets (aktuelles Guthaben). Das hat für Sie den Vorteil, diese für die Zukunft sauber planen und umsetzen zu können. Wir binden Sie also nicht an irgendwelche komplizierten Dienstleistungsverträge. Sollten Sie unseren Dienst einmal nicht mehr wünschen, geben Sie uns einfach kurz Bescheid. Lesen Sie hierzu auch unter Vertragsbindung.

Agentur:

Die Agentur für Haushaltshilfe GmbH steht für schnelle und unkomplizierte Hilfe im Haushalt bei kranken, alten und behinderten Menschen. Mit genügend Alltagshelfern bekommt jeder Kunde schnell eine zuverlässige Haushaltshilfe und wird entsprechend entlastet. Die Agentur möchte den Alltag Ihrer Kunden so angenehm wie möglich gestalten und Ihren Alltag, so wie Ihren Haushalt schnell wieder auf Vordermann bringen. Unser grundsätzliches Ziel ist immer die Übernahme der Kosten über Ihre Pflege- oder Krankenkasse.

Alltagshelfer:  

Die Alltagsbetreuung und die Haushaltshilfe unserer Agentur werden ganz nach Ihrem individuellem Umfang und Ihren speziellen Wünschen gestaltet. Die Tätigkeiten unserer Helfer sind zum Beispiel: Wäsche waschen, Putzen, Staubsaugen, Schränke reinigen und Bettwäsche wechseln. Auch kleinere Gartenarbeiten werden von den Alltagshelfern übernommen. Wir begleiten sie ebenfalls zum Arzt oder unternehmen mit Ihnen Dinge, die Sie sich wünschen. Das können Zoo Besuche oder Spaziergänge im Tierpark sein.

Arbeitszeit von Alltagshelfern:

Es liegt uns sehr am Herzen, dass Ihre Haushaltshilfe regelmäßig stattfindet, je nachdem wie regelmäßig Sie Hilfe brauchen. Unsere Helfer und Ihre Kunden koordinieren Ihre Termine eigenständig, meist circa 1-2 Mal pro Woche. Eine große Zielsetzung ist dabei immer wiederkehrende Zeiten für unsere Kunden zu schaffen, so dass ein Gewöhnungseffekt an unsere Unterstützung entsteht. Unsere Betreuung kann aber natürlich auch einmal nur temporär stattfinden, wenn beispielsweise unsere Kunden sonst regelmäßig von Nachbarn oder Familienangehörigen versorgt werden diese aber gerne mal eine Auszeit oder einfach etwas Entlastung für sich selbst haben möchten.

„Beantragung“ von Entlastungsleistungen:

Den Anspruch auf Entlastungsleistungen veranlasst §45b des Elften Sozialgesetzbuches (SGB XI). Seit dem 01. Januar 2017 haben alle Pflegebedürftigen mit dem Pflegegrad 1, Pflegegrad 2, Pflegegrad 3, Pflegegrad 4 und Pflegegrad 5 ein Anrecht auf weiterführende Betreuungs – und Entlastungsleistungen. Die expliziten 5 Pflegegrade, lösen die bisherigen drei Pflegestufen ab.

Die Entlastungsleistungen müssen nicht gesondert beantragt werden. Damit Sie diese in Anspruch nehmen, genügt es sich einen geeigneten Dienstleister zu suchen, welcher diese für Sie umsetzt und mit Ihrer Pflegekasse abrechnet, bzw. Ihnen hierfür eine Rechnung stellt. Die Entlastungsleistungen brauchen also kein kompliziertes Antragsverfahren, sondern lediglich den Nachweis, dass ein zertifizierter Dienst (siehe Institutionskennzeichen) diese erbracht und in Rechnung gestellt hat. Das Budget der Entlastungsleistungen läuft unabhängig von allen anderen Geldern der Pflegekasse. Eine Verrechnung seitens der Pflegekasse, zum Beispiel mit Ihrem Pflegegeld, ist somit nicht möglich. Voraussetzungen für die regelmäßige Anforderung der Entlastungsleistungen ist, dass diese in Ihrem häuslichen Zuständigkeitsbereich stattfindet.

Behördengänge:

Unsere Alltagshelfer machen mit unseren Kunden auf Wunsch Behördengänge und unterstützen Sie vor Ort. Für Senioren kann der Gang zur Behörde zu einer Hürde werden, sei es, weil der Weg zu anstrengend bzw. zu weit ist oder aber weil es eine zu große Aufregung für unsere Kunden ist. Eine Begleitung und Unterstützung für diese mühseligen Fälle zu haben kann sehr entlastend sein.

Beratung:

Für die Beratung der Kunden und Alltagshelfer steht in erster Linie der zuständige Bezirksleiter zur Verfügung. Er hilft Ihnen bei allen Fragen zum Hilfebedarf, zur Kostendeckung über die Krankenkasse oder Pflegekasse und bei weiteren fachlichen Fragen, rund um das Thema Entlastungsleistungen. Auch bei der Beantragung einer ärztlichen Verordnung hilft Ihnen der zuständige Bezirksleiter gerne. Als weiterer Ansprechpartner für Sie steht ihnen unser Büro in Neuss zur Hilfe. Hier erreichen sie uns zu den Öffnungszeiten über unsere Hotline Nummer: 0800 888 88 05

Betreutes Wohnen:

Für alle, die weiterhin selbstständig leben möchten, aber zu Hause nicht mehr die Möglichkeiten zur Selbstversorgung besitzen, gibt es die Möglichkeit „betreut zu wohnen“. Dies ist für viele Senioren immer noch wünschenswerter als der Einzug in ein vollstationäres Pflegeheim. Durchschnittlich betragen die Mietkosten 1.100,00 Euro. Man hat sein eigenes Zimmer, das man auch auf Wunsch mit seinen eigenen Möbeln einrichten kann. Das Betreute Wohnen macht es Ihnen möglich, weiterhin ein selbstständiges und altgerechtes Leben zu führen. Meistens findet man solche Wohnanlagen in direkter Nähe zu einem Altenheim, sodass Sie auch Hilfe zu Verfügung haben, wenn es irgendwann doch nicht mehr ohne geht. Für viele Bewohner ist es durchaus sinnvoll auch hier unsere Dienste in Anspruch zu nehmen. Häufig helfen wir hier mit unserem Einkaufsservice oder in der Betreuung im Alltag und Begleitung zu Behörden weiter.

Betreuungsleistungen:

Die Agentur für Haushaltshilfe GmbH bietet neben der Haushaltshilfe über die Pflegekasse auch Betreuungsleistungen an. Auf individuellem Wunsch gehen die Alltagshelfer zum Beispiel mit Ihnen einkaufen oder spazieren, unterhalten sich nett mit ihnen, versorgen Haustiere und Pflanzen und machen auch gerne Dinge wie „Denksportaufgaben“, um Sie im Kopf weiter aktiv zu halten.

Bewerbung:

Um sich als Alltagshelfer bei der Agentur zu bewerben sollten Sie zuverlässig, fleißig, ehrlich und ordentlich sein. Ein Herz für Hilfebedürftige Menschen bringen Sie bitte in jedem Fall mit. In circa 80 Prozent unserer Aufträge unterstützen die Alltagshelfer unsere Kunden vor Ort.Die Unterstützung reicht von allen anfallenden Haushaltstätigkeiten bis hin zur Betreuung und der Entlastung vorhandener Pflegepersonen. Die Alltagshelfer der AfH sind damit ein wichtiger Bestandteil Ihres täglichen Alltags.

Bezirksleiter:

Die Bezirksleiter sind Ansprechpartner für alle Kunden in Ihrer Region direkt vor Ort und koordinieren dort Ihr Team aus Alltagshelfern. Sie stellen also die Betreuung aller Kunden sicher und leiten Ihr Alltagshelferteam weitestgehend eigenständig. Bevor die Kunden Ihre Haushaltshilfe in Anspruch nehmen, kommen unsere Bezirksleiter zu Ihnen nach Hause und führen mit Ihnen ein sogenanntes Erstgespräch. Es werden alle anfallenden Tätigkeiten im Haushalt besprochen und welche Bedürfnisse und Wünsche bei Ihnen vorhanden sind. Um sich als Bezirksleiter bewerben zu können, sollten Sie eine aufgeschlossene Persönlichkeit haben, zeitlich flexibel sein, eine einwandfreie Kommunikation besitzen und eine ausgeprägte Organisations – und Dispositionsfähigkeit an den Tag legen. Als Bezirksleiter haben Sie immer ein offenes Ohr für Ihre Kunden und Alltagshelfer.

Entlastungsleistungen:

Das Ziel die eigenen Angehörigen so lange wie es geht bei sich zu Hause -im gewohnten Lebensumfeld- zu begleiten und zu betreuen, kann nur erreicht werden, wenn Sie sich regelmäßige Auszeiten einräumen. Hierfür wurden die Entlastungsleistungen, welche jeder Person ab Pflegegrad 1 in Höhe von 125€ monatlich zusteht, geschaffen. Insbesondere Familienmitglieder reiben sich Tag für Tag, oft neben Ihren eigenen Arbeitsstellen, in der Pflege von Angehörigen auf. Diese Menschen brauchen dringend Entlastung. Wir schaffen diese Entlastung voll finanziert über die Pflegekasse. Egal ob stundenweise Verhinderung oder eine ganze Woche Auszeit. Klären Sie mit uns Ihren individuellen Entlastungsumfang. Für Menschen mit einem Pflegegrad kann die Hausarbeit zu einer großen Herausforderung werden. Es fällt einfach nicht mehr so leicht sich zu bücken oder sich zu strecken. Das Putzen der Wohnung oder des Hauses, das Waschen der Wäsche, das Bügeln der Wäsche oder auch das Zubereiten bzw. Kochen der Mahlzeiten wird zu einer kraftraubenden Tätigkeit die so viel Zeit in Anspruch nimmt, dass kaum Zeit und auch Kraft für etwas Anderes bleibt. Angehörige leisten meistens die größte Hilfe und geben ihr Bestes! Der Ehepartner wird aber auch ohne einen Pflegegrad älter, so dass ihm die Tätigkeiten ebenfalls nicht mehr so leicht von der Hand gehen wie früher. Zusätzlich hat der Ehepartner aber auch ein eigenes Leben und somit Termine wie Friseur, Arztbesuche oder die Pflege sozialer Kontakte oder die Person benötigt einfach mal eine Auszeit um neue Energie zu tanken.

Gerne möchten wir helfen, damit Sie so lange wie möglich zu Hause, im gewohnten Lebensumfeld, bei Ihren Angehörigen, Nachbarn und Freunden bleiben können. Ab Pflegegrad 1 stehen Ihnen Entlastungsleistungen in Höhe von 125 € monatlich zu. Ihre Pflegekasse trägt also diese Kosten, sodass sie sich keine Sorgen um Ihren Haushalt machen müssen.

Sollten Sie bisher nichts davon gewusst haben, aber besitzen Ihren Pflegegrad schon länger,dann hat sich ein Guthaben bei Ihrer Pflegekasse angesammelt. Diese Leistung sammelt sich bis zu einem ganzen Jahr an und Ihnen stehen per sofort bis zu 1.500 Euro (12 Monate x 125 € ) zur Verfügung. Das Guthaben verfällt also nicht am Ende eines Monats, sondern summiert sich bis zum 30.06. des Folgejahres. So können Sie zusammen mit Ihrem Bezirksleiter einen Bedarfsplan ermitteln. Wenn Sie zum Beispiel für den Frühjahrsputz oder die Weihnachtsdekoration mehr Hilfe benötigen, kann dies alles berücksichtigt werden. Wir schaffen diese Entlastung voll finanziert über die Pflegekasse.

Generalvollmacht:

Eine Generalvollmacht berechtigt den Bevollmächtigten zur umfassenden rechtlichen Vertretung des Vollmachtgebers. Siehe Wikipedia

Guthaben:

Das Guthaben ist Ihre Ansammlung von den nicht genutzten Geldern der Entlastungsleistungen bei Ihrer Pflegekasse. Dieses Geld sammelt sich monatlich bei der Pflegekasse an und verfällt zum 30.06. des jeweiligen Folgejahres. Ab dem ersten Monat, indem Sie einen Pflegegrad haben sammelt sich der Entlastungsbetrag, bei Nicht Inanspruchnahme, an. Dieser beträgt 125,00 Euro monatlich. Dieses unter Umständen aufgelaufene Guthaben plant der Bezirksleiter mit Ihnen im Erstgespräch sauber in Helferstunden.

Hausnotruf:

Ein großer Partner der AfH ist der Vitakt Hausnotruf. Durch Ihn bekommen Senioren mit unserer Hilfe einen Hausnotruf, damit Sie den Notruf auslösen können, wenn Sie zum Beispiel gestürzt sind. Der Hausnotruf ist ein spezieller Knopf den Sie drücken müssen um einen Alarm bei der Hilfezentrale auszulösen. Diese Zentrale ist für die Senioren 24 Stunden, rund um die Uhr, erreichbar.Diese Zentrale benachrichtigt im Notfall dann umgehend Angehörige, Nachbarn oder Pflegedienste ,welche Ihnen umgehend zur Hilfe eilen.

Durch unsere Beratung vor Ort bekommen Senioren mit einen Hausnotruf, damit Sie den Notruf auslösen können, wenn Sie zum Beispiel gestürzt sind. Der Hausnotruf ist ein spezieller Knopf den Sie drücken müssen um einen Alarm bei der Hilfezentrale auszulösen. Diese Zentrale ist für die Senioren 24 Stunden, rund um die Uhr, erreichbar. Diese Zentrale benachrichtigt im Notfall dann umgehend Angehörige, Nachbarn oder Pflegedienste ,welche Ihnen umgehend zur Hilfe eilen.

Die Leistungen des Hausnotrufs sind in der Regel für alle unsere Kunden kostenfrei, so dass auch hier die Kosten von Ihrer Pflegekasse übernommen werden.

Hilfsmittel:

Hilfsmittel finden häufig im Badezimmer unserer Senioren sinnvolle Anwendung. Diese Hilfsmittel können beispielsweise sein: Duschhocker, Duschklappsitz, Badewannenstufe, Wc-Stützhilfe, Toiletten- und Duschrollstühle, Toilettensitzerhöhung und vieles mehr. Darüber hinaus gibt es noch sinnvolle Hilfsmittel die Ihren Alltag unterstützen können,wie z.B.: Pflegesessel, Treppenlift, Greifarm, Trinkhilfen oder Griffverdicker. Wir können Ihnen auch hier geeignete Partner , wie zum Beispiel Sanitätshäuser vor Ort an die Hand geben, mit welchen wir eng zusammen arbeiten. Sollte es um größere Maßnahmen gehen schauen Sie bitte bei “Umbau” nach.

Institutionskennzeichen:

Wir sind über das Land NRW zertifiziert als Einrichtung zur Alltagshilfe. Um die Qualität und die fachliche Eignung der vorhandenen Anbieter zu gewährleisten, gibt es einen umfangreichen Zertifizierungsprozess, welcher bei den jeweiligen Trägern des Landes nachzuvollziehen ist.Nach erfolgreichem Abschluss sind wir dazu berechtigt Betreuungs- und Entlastungsleistungen anzubieten.

Unser IK lautet: 460 521 943

Krankenkasse:

Analog zur Pflegekasse sind wir über unser Institutionskennzeichen dafür berechtigt mit Ihrer Krankenkasse direkt abzurechnen. Insbesondere in der Betreuung von schwangeren Damen, so wie frisch operierten Menschen , welche eine ärztliche Verordnung über Haushaltshilfe erhalten haben, sind wir der ideale Partner an Ihrer Seite.Die häufigsten Krankenkassen mit denen wir zusammen arbeiten sind hier:AOK, Barmer, DAK, IKK Classic, KKH, Pronova BKK, Techniker Krankenkasse und Viactiv.

Kündigung:

Wenn Sie sich dazu entschieden haben keine Haushaltshilfe über die Entlastungsleistungen mehr von uns in Anspruch zu nehmen, reicht ein Anruf bei Ihrem Bezirksleiter oder bei uns in der Zentrale. Wir erfassen Ihre „mündliche Kündigung“ und die Haushaltshilfe wird nach der letzten Abrechnung bei Ihnen eingestellt. Wenn Sie nur über einen unbestimmten Zeitraum keine Haushaltshilfe in Anspruch nehmen möchten, und einfach mal pausieren möchten, geht dies auch ganz unkompliziert über eine einfache Mitteilung von Ihnen. Gerne per Email.

Kurzzeitpflege:

In erster Linie muss ein anerkannter Pflegegrad der Stufe 2 – 5 vorliegen, um die Kurzzeitpflege überhaupt in Anspruch nehmen zu können. Bei Pflegebedürftigen mit dem Pflegegrad 1 besteht kein Anspruch auf Kurzzeitpflege. Ihnen steht jedoch nach §45 SGB XI ein Entlastungsbetrag von 125,00 Euro im Monat zu. Dieser Betrag kann unter anderem für die Kurzzeitpflege eingesetzt werden.
Seit dem 01.01.2016 können auch Pflegepersonen ohne bestätigten Pflegegrad über die Übergangspflege eine Kurzzeitpflege beantragen. Die Voraussetzung dafür ist, dass plötzlich eine Pflegebedürftigkeit eingetreten ist und somit die pflegerische Versorgung überbrückt werden muss.

Leistungsbeträge der Kurzzeit- und Verhinderungspflege können kombiniert werden. Sofern der Betrag für die Verhinderungspflege unberührt geblieben ist, stehen Ihnen somit 3.224,00 Euro für die Kurzzeitpflege zur Verfügung.

Den Antrag für die Kurzzeitpflege erhalten Sie über Ihre Pflegekasse. Größenteils haben aber auch Sozialdienste von Krankenhäusern, Pflegeheimen etc. Antragsformulare vor Ort. Diverse Pflegekassen stellen auch Downloadmöglichkeiten für ein Antragsformular bereit.
Der Antrag muss vom Pflegebedürftigen oder von dessen Vertretungsberechtigten unterschrieben werden (Familienangehörige, Ehepartner, Betreuer usw.). Das Ausfüllen des Antrages können aber unter anderem die Pflegekasse, der Sozialdienst eines Krankenhauses oder eine Reha Einrichtung, mit Ihnen gemeinsam vornehmen.

Partner:

Unsere Partner sind über alle Leistungsbereiche der Pflegeversicherung verteilt. Wir arbeiten sehr eng mit vielen Pflegediensten zusammen, da diese die hauswirtschaftliche Versorgung sehr oft nicht erbringen. Zu diesen Pflegediensten gehören die Diakonie, das Deutsche Rote Kreutz, die Johanniter, Home Instead, die Caritas, die AWO, Heimatpflege und viele andere private Pflegedienste.

Ebenfalls arbeiten wir mit Partnern für den Hausnotruf zusammen. Unser aktuell größter Partner ist hier die Firma Vitakt. Schauen Sie hierzu gerne bei Hausnotruf.Auch für den seniorengerechten Umbau Ihres Badezimmers, oder der Anbringung von Treppenliften oder barrierefreien Zugängen haben wir einen professionellen Partner an unserer Seite. Die Firma PractiComfort berät Sie hier gerne in alle Richtungen. Schauen Sie hierzu gerne unter Umbau

Pflegedienst:

Die Agentur für Haushaltshilfe GmbH steht mit vielen Pflegediensten in einem engen Austausch. Neben dem schon vorhandenen Pflegedienst ist unsere Agentur oft die ideale Ergänzung für Sie zu Hause. Der Pflegedienst kommt zu unseren Kunden und pflegt sie und unterstützt sie zum Beispiel beim Waschen, während wir uns um Ihren Haushalt kümmern. Verschiedene Pflegedienste arbeiten daher schon lange sehr eng mit uns zusammen, mit der Zielsetzung das optimale Versorgungspaket für Ihre Kunden abzubilden.

Pflegekasse:

Wir arbeiten mit allen Pflegekassen zusammen.Da wir ein Institutionskennzeichen haben, sind wir berechtigt mit allen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland unsere Leistungen abzurechnen. Die Kassen mit denen wir am häufigsten in Kontakt stehen sind: AOK, Barmer, DAK, IKK Classic, KKH, Pronova BKK, Techniker Krankenkasse und Viactiv.

Pflegeleistungen-Höhe:

Eine Übersicht der Pflegeleistungen inklusive Ihrer aktuellen Höhe finden Sie am Ende dieser Seite in unserer übersichtlichen Tabelle zusammengefasst.

Pflegepaket:

Unsere Kunden können über uns auch Ihre Pflegepakete beantragen. Unsere Kooperationspartner für diese Pakete sind unter anderem Sanitätshäuser und Apotheken. Es gibt verschiedene Pflegepakete zwischen denen Sie wählen können. Zur Wahl für die Pakete stehen zum Beispiel Einmalhandschuhe, Desinfektionsmittel, Mundschutz, Verbände, Schutzschürzen und Bettschutzeinlagen. Diese Pflegepakete kosten bis zu 40 € im Monat und werden durch einen Antrag auf Kostenübernahme von der Pflegeversicherung bezahlt.

Lesen Sie hierzu auch unten stehende Tabelle über die Pflegeleistungen.

Qualifikation-Helfer(in) gemäß §45 b und §45 c SGB XI:

Unsere Alltagshelfer werden intern bei uns im Hause zum Pflegehelfer, bzw. im Rahmen der „Basisqualifikation Helfer gemäß §45 b und §45 c SGB XI geschult. Nach erfolgreichem Abschluss dieses Lehrgangs erhalten die Helfer Ihr Zertifikat, wodurch Sie berechtigt sind Betreuungs- und Entlastungsleistungen zu erbringen. Im Rahmen Ihrer Tätigkeit werden unsere Helfer weitergebildet.

Schwerpunkte bilden hier regelmäßig die hauswirtschaftliche Versorgung, s wie der spezielle Umgang mit Senioren, insbesondere Senioren, welche an Demenz erkrankt sind.

Schwangerenbetreuung:

Viele Schwangere haben es nicht leicht im Haushalt, vor allem, wenn schon Kinder da sind. Der Mann arbeitet, Bücken und Tragen fällt einem schwer und der Haushalt wird vernachlässigt. In solchen Fällen stehen wir immer zur Verfügung. Unsere Helfer unterstützen im Alltag, reinigen den Haushalt und betreuen die Kinder ein paar Stunden, damit sich die Schwangeren auch ein wenig ausruhen können.

Sprechen Sie mit Ihrem Frauenarzt über eine ärztliche Verordnung über Haushaltshilfe.

Standorte:

Zurzeit sind wir an 25 Standorten vertreten.

Unsere aktuellen Standorte lauten:

Neuss, Erftkreis, Düsseldorf, Mettmann, Münster, Bonn, Oberhausen, Krefeld, Wuppertal, Leverkusen, Rhein-Erft-Kreis, Recklinghausen, Castrop-Rauxel, Duisburg, Dortmund, Langenfeld, Mönchengladbach, Erkrath, Solingen, Werne, Soest, Borken, Köln, Olpe, Mülheim an der Ruhr.

In jeder dieser Regionen haben wir für  Sie eine Bezirksleiter, als Ansprechpartner vor Ort.Unser Ziel für die Zukunft ist der Ausbau unserer Hilfe über das gesamte Bundesland Nordrhein-Westfalen. Der Bezirk Langenfeld ist aktuell einer der größten Bezirke mit den meisten Kunden und Alltagshelfern vor Ort. Daher befindet sich dort auch unsere Zweigstelle auf der Hans-Böckler-Str. 40 in 40764 Langenfeld.

Team:

Das Fundament für unsere Alltagshelfer vor Ort und die verantwortlichen Bezirksleiter bildet das Büro Team in der Firmen Zentrale in Neuss-Uedesheim. Dieses Team besteht aus den zwei Geschäftsführern, Simon und Sebastian Neubert, so wie Ihrer Assistenz, Frau Stefanie Hacke. Unterstützt werden diese durch Herrn Thomas Heyer in der Buchhaltung, so wie seiner Frau Sonja Heyer im Innendienst. Die Personalangelegenheiten in unserer Agentur klärt Frau Maya Hänschen mit Ihnen. Unsere drei Auszubildenden sind jetzt schon stark eingebunden bei der Unterstützung der Bezirksleiter und sind gerade im Abrechnungszeitraum jetzt schon ein Gewinn für unser Team.

Umbau:

Die wenigsten Menschen mit Pflegegrad wissen , dass Sie einen Anspruch auf seniorengerechten Umbau Ihrer eigenen vier Wände haben. Die Pflegekasse finanziert diesen Umbau mit bis zu 4.000€. das bedeutet dass Sie sich beispielsweise Ihren Hauseingang barrierefrei umbauen können, genau so wie Sie sich Ihr Badezimmer barrierefrei umbauen lassen können. So ist es zukünftig einfacher für Sie in die Dusche oder Badewanne zu gelangen. Auch bei der Bewältigung von Treppenstufen kann unter Umständen ein Treppenlift eine sinnvolle Überlegung für Sie sein. Auch hier arbeiten wir mit einer Reihe namhafter Hersteller bzw. Umbaufirmen für Sie zusammen.

Umwidmung:

Ab Pflegegrad 2 stehen jedem Versicherten Pflegesachleistungen von 689€ (Pflegegrad 2) bis 1995€ (Pflegegrad 5) zu.  Durch einen Antrag bei der Pflegekasse können Sie bis zu 40 Prozent der Pflegesachleistung umwandeln und zusätzlich als Entlastungsleistungen in Anspruch nehmen. Der entsprechende Prozentsatz wird vom privaten Pflegegeld abgezogen.

Beispielrechnung Umwidmung von 40 % der Pflegesachleistung:

Pflegegrad 3                     = 1.298,00 Euro Pflegesachleistung

40% von 1.298,00 Euro = 519,20 Euro als zusätzliche Mittel für die Entlastungsleistung

40% von 545,00 Euro Pflegegeld = 218,00 Euro Kürzung des Pflegegelds

Unternehmungen:

Die Agentur für Haushaltshilfe bietet Ihren Kunden Alltagsbetreuung nach eigenen individuellen Wünschen. Unsere Alltagshelfer begleiten unsere Kunden zum Beispiel bei Arztbesuchen, Zoobesuchen, längeren Spaziergängen oder bei Einkaufsfahrten

Verhinderungspflege:

Anders als bei der Entlastungsleistung, ist die Verhinderungspflege eine Leistung, welche Sie bei der Pflegekasse beantragen müssen. Hier helfen Ihnen unsere Bezirksleiter gerne mit Ihrem Fachwissen vor Ort weiter. Sie können die Budgets der Verhinderungspflege – jährlich 1612 €-  für die Verhinderung Ihrer vorhandenen Pflegeperson einsetzen. Sie können das Budget ebenfalls für Betreuungsdienste und hauswirtschaftliche Hilfen in Anspruch nehmen. Zu Erst muss ein Antrag auf Leistungen der Pflegekasse bei Verhinderung einer Pflegeperson gestellt werden. Zusätzlich stellen Sie dann, nach Genehmigung des Antrages durch Ihre Pflegekasse, die Rechnungen der Verhinderungspflege Ihrer Kasse, zur Erstattung, zur Verfügung.

Voraussetzungen für die Inanspruchnahme von Verhinderungspflege:

–          Die Verhinderungspflege ist erst ab einer vorherigen Pflege von mindestens sechs Monaten beanspruchbar (Vorauspflege).

–          Die Ersatzpflege geschieht durch einen ambulanten Pflege – oder Betreuungsdienst oder eine Privatperson,

wobei diese nicht bis zum zweiten Grad mit der Pflegeperson verwandt oder verschwägert sein darf.

–          Die Pflegeperson muss Pflegegrad 2, Pflegegrad 3, Pflegegrad 4 oder Pflegegrad 5 haben.

Vertragsbindung:

Keine!
Sollten Sie unsere Hilfe nicht mehr nutzen wollen, teilen Sie das entweder unserer Bezirksleitung oder unserem Büro mit. Unsere Kunden sind nicht an einen Vertrag gebunden, da wir uns von den Kunden nur die Abtretungserklärung unterzeichnen lassen, diese beinhaltet Name, Anschrift, Pflegekasse, Versicherungsnummer, Pflegegrad, das aktuelle Guthaben unserer Kunden und die Datenschutzerklärung. Somit könnten Sie jederzeit die Zusammenarbeit mit uns beenden ohne an einen Vertrag oder eine Laufzeit gebunden zu sein.